Vom "Förderverein" zum "Freundeskreis"

Gegründet wurde der Freundeskreis Deutsches Auswandererhaus 1985 als Förderverein mit dem Ziel, die Errichtung eines Museums voranzutreiben, das die Bedeutung der Auswanderung für die Entwicklung Bremens und Bremer- havens ebenso berücksichtigt wie die aktuellen Wanderungsbewegungen.

Im Verlauf seiner Tätigkeit hat sich der Verein nachhaltig mit Vorträgen, Aus- stellungen, Konferenzen und Publikationen für die Realisierung des Museums am Standort Bremerhaven engagiert. Internationale Kontakte wurden aufge- baut. Am 8. August 2005 wurde das Deutsche Auswandererhaus eröffnet. Die Sammlungen des Freundeskreises wurden übergeben. Durch die Ver- bindung von historischer sowie aktueller Aus- und Einwanderung hat sich die Einrichtung zwischenzeitlich zum bundesweit ersten Migrationsmuseum entwickelt.

Deutsches Auswandererhaus
Das Deutsche Auswandererhaus - Auch in der Nacht ein Blickfang.

Auftrag und Tätigkeit

Der "Freundeskreis" unterstützt – wie es in der neuen Satzung heißt – "das Auswanderhaus auf wissenschaftlichen, musealen und technischen Gebieten“ und ist bestrebt „die Öffentlichkeit über diese Tätigkeiten“ zu unterrichten. Der Verein regt wissenschaftliche Arbeiten zur Migrationsgeschichte an und unterstützt die Veröffentlichung solcher Arbeiten.

Matineen am Sonntag: In regelmäßigen Abständen veranstaltet der Freundeskreis Matineen, die in den Räumen des Deutschen Auswandererhauses stattfindet und Vorträge mit wechselnden Themen zur Migrationsgeschichte bieten.

Deutsches Auswandererhaus
Das Forum "Migration".